Deutsch
Schließen

    Führender Automobilzulieferer von der Ostalb

    Wir gestalten die Mobilität der Zukunft
    1. Home
    2. Unternehmen
    3. Geschichte

    Führender Automobilzulieferer von der Ostalb

    Vom Bohnerz zum Technologieführer

    Die Wurzeln der heutigen SHW gehen bis in das Jahr 1365 zurück, in dem die Verhüttung von Bohnerz auf der Schwäbischen Alb begann. Dank der schwäbischen Mentalität ihrer Mitarbeiter – Fleiß, Erfindergeist, Zähigkeit, Gespür für die Verschiebung technischer Grenzen und ausgeprägter Geschäftssinn – ist es der SHW seither stets gelungen, sich flexibel an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen. Innovationen und Veränderungsbereitschaft gehören untrennbar zur DNA der SHW – in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in der Zukunft.

    Von der Vergangenheit zur Strategie der Zukunft.

    650 JAHRE SHW

    Lernen Sie 650 Jahre SHW kennen und reisen Sie mit uns durch die Zeit – vom Bergbau über den Handel mit Rohstoffen bis hin zu unseren Produkten der Neuzeit.

     


    1365 bis 2005

    1365
    Die Erzgewinnung und -verhüttung rund um Königsbronn ist der Ursprung des dortigen Werkes und der gesamten SHW.



    1921
    Gründung der Schwäbischen Hüttenwerke GmbH (SHW GmbH) durch das Land Baden-Württemberg und die Gutehoffnungshütte, Aktienverein für Bergbau und Hüttenbetrieb (heute MAN SE). Die Gründungsgesellschafter halten je 50 Prozent an der SHW GmbH. Die Geschäftstätigkeit umfasst den Bergbau, den Betrieb von Hüttenwerken und den Handel mit Rohstoffen.

    1925
    SHW baut den Prototyp eines Autos, das so fortschrittlich ist, dass kein Unternehmer der damaligen Zeit seinen Bau riskieren will: mit Aluminium-Karosserie, Einzelradaufhängung und vielen weiteren technischen Details. Sie werden erst Jahrzehnte später in die Serie einfließen.



    1950
    In den 50er-Jahren beginnt SHW mit der Fertigung von Bremsscheiben im Werk Tuttlingen-Ludwigstal.

    1963
    SHW startet mit der Fertigung von Sinterformteilen, die 1968 von Friedrichstal bei Baiersbronn nach Aalen-Wasseralfingen verlegt wird.

    1978
    Das Jahr ist durch die Aufnahme der Hydraulikpumpenfertigung im neu erbauten Werk in Bad Schussenried gekennzeichnet. Das Automobilzuliefergeschäft gewinnt in den Folgejahren zunehmend an Bedeutung.

    2005
    Im Jahr 2005 kommt es zur Abspaltung der Nicht-Automotive-Geschäftsbereiche sowie dazugehöriger Gesellschaften vom SHW-Konzern. Die Automotive-Geschäftsbereiche firmieren seitdem unter Schwäbische Hüttenwerke Automotive GmbH. Die MAN und das Land Baden-Württemberg veräußern ihre Geschäftsanteile an den Finanzinvestor Nordwind Capital.

     

    bis heute

    2011
    Nach Umwandlung der Muttergesellschaft Schwäbische Hüttenwerke Beteiligungs GmbH in eine Aktiengesellschaft firmiert das Unternehmen als SHW AG und geht an die Börse. Die SHW-Aktie startet am 7. Juli 2011 mit dem Börsenkürzel SW1 im Prime Standard der Frankfurter Börse.



    2013
    Nordwind Capital platziert die restlichen 58,3 Prozent des Aktienkapitals bei institutionellen Investoren. Die Aktien der SHW AG werden in den SDAX, den Auswahlindex der Deutschen Börse AG für 50 kleinere Aktiengesellschaften, sogenannte Small Caps, aufgenommen.

    2017
    Mit der Übernahme der Lust Hybrid-Technik GmbH stärkt die SHW ihre Wettbewerbsposition in der Elektromobilität.
    Die Pierer Industrie AG, Wels / Österreich wird neuer Ankeraktionär der SHW AG.

    Wir gestalten die Mobilität der Zukunft.

    Die Zukunft im Blick

    Mit der Strategie „SHW 2020“ wird die Entwicklung des SHW-Konzerns zu einem global aufgestellten Automobilzulieferer umgesetzt. Durch die Erweiterung des Produktionsnetzwerkes mit eigenständigen Tochtergesellschaften wird die SHW bis 2020 in den strategisch relevanten Automobilmärkten Europa, Nord- und Südamerika sowie China vertreten sein.